Rinderragout

0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)
  • Zeit: Vorbereitung: 30 Minuten, Kochzeit 2-3 Stunden
  • Reicht für: 2
  • Schwierigkeit: fortgeschritten
  • Kategorie: Hauptspeisen
Rinderragout

Zutaten

  • 500 gr Rindsbraten in Ragout-Stücke geschnitten
  • 1 kleiner Sellerie oder Stangensellierie
  • 1-2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauzehen
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Thymian, evtl. Salbei
  • 10 Pfefferkörner
  • 1 Chili-Schote oder getrocknete Chili-Flocken
  • Zum Kochen:
  • 2 dl Madeira oder Portwein
  • 2 dl Gemüse- oder Kalbsfond (ideal selber gemacht, oder aus dem Glas)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 Knoblauch
  • Pfeffer, etwas Kümel (evtl. Kumin, dann wirds etwas "exotischer"), einige Senfsamen, einige Rapskörner (Mischung beliebig zusammen stellen)
  • etwas Tomatenmark

Zubereitung

  1. Beim Einkauf auf die Qualität des Fleisches achten. Nur sehr gutes Fleisch oder "Gäder" ergibt ein zartes Ragout!

  2. Fleisch marinieren

    Das Fleisch in einer Schüssel geben. 1/2 Sellerie, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch in kleine Würfel schneiden und zusammen mit Rosmarin, Thymian, Pfeffer zum Fleisch geben und alles mit dem Rotwein zudecken.

    Im Kühlschrank mindestens 24 Stunden stehen lassen.

  3. Fleisch zubereiten

    Das Fleisch aus der Marinade nehmen. Den Wein absieben (wird verwendet). Die Gemüse aus der Marinade können verwendet werden, ich nehme jedoch frischen Sellerie (die 2. Hälfte), Karotten, Zwiebeln und Knoblauch (wieder in kleinen Würfeln).

    Das Fleisch trocken tupfen und in einem Bräter mit Rapsöl in Portionen gut anbraten. Zuletzt alles Fleisch, die Gemüsewürfel und etwas Tomatenmark in den Bräter geben und kurz dämpfen.

    Pfeffer, Gewürzkörner, Chiliflocken, Meersalz zusammen im Mörser zerkleinern und beigeben
    (es kann natürlich auch mit Pfeffer aus der Mühle etc. gewürzt werden), nochmal wenden. 

    Mit Madeira ablöschen, einkochen lassen.

    Ca. 2 dl Rotwein von der Marinade beigeben und ebenfalls einkochen lassen.

    Fonds aufgiessen und Hitze reduzieren. 

    Mindestens 2 Stunden auf kleiner Hitze schmoren lassen. Gegen Ende abschmecken.

  4. Servieren

    Als Beilage zum Fleisch passen hervorragend reisförmige Teigwaren aus dem Balkan. Man kann diese sogar im Ragout garen, wenn man will.

    Dazu frische Gemüse der Saison!

    Viel Vergnügen.